Ulrike Blatter

Jordan Bay

Chris Bode

Rosa Berg

Piet Wolf

Linda Roos

Ulrike Blatter wurde 1962 in Köln geboren; die Ärztin machte eine therapeutische Weiterbildung und promovierte in Rechtsmedizin. Zuletzt arbeitete sie als Klinikärztin in der Psychiatrie.

 

Knapp fünfjähriger Aufenthalt in Slowenien. Seit dieser Zeit ehrenamtliches Engagement für Suchtprävention und für kriegstraumatisierte Menschen auf dem Balkan – Themen, die sich auch in ihren Texten wiederfinden.

 

Die Autorin veröffentlichte u.a. Kriminalromane, zahlreiche Kurzgeschichten, ein Theaterstück, zwei Kinderbücher und Lyrik. Sie wurde für ihre Texte ausgezeichnet und erhielt mehrere Schreibstipendien. Ulrike Blatter engagiert sich seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit Schulen und Bibliotheken, für die Leseförderung bei Kindern. Sie leitet Schreibwerkstätten für Senioren und schreibt im Ghostwriting Biographien.

 

Ulrike Blatter ist Mitglied im “Verband deutscher Schriftsteller”, bei den “Mörderischen Schwestern” und im “Syndikat”.

 

 

 

Zehn persönliche Fragen an Ulrike Blatter:

 

1. Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Reisen und neue Gerichte kennenlernen, Freunde treffen und gemeinsam kochen, Faulenzen und Lesen und mein Mann kocht für mich, mein Garten (mmm, eigene Marmelade!) – da fällt mir ein: vielleicht sollte ich mal ein Kochbuch schreiben?

 

2. Was lässt Sie aus der Haut fahren?

Wenn ich Dinge suchen muss, die ich hundertprozentig seit mindestens hundert Jahren an denselben Platz gelegt habe und jetzt hat doch wieder mal irgendein Idiot meine Lesebrille … wo ist sie nur? Könnte es sein, dass ich sie doch auf der Nase …?! Um ehrlich zu sein, am meisten ärgere ich mich über mich selbst!

 

3. Wenn sie eine beliebige Fähigkeit erlernen könnten, welche wäre es?

Alle Kriege für immer zu beenden.

 

4. Nennen Sie drei Dinge, ohne die Sie verloren wären.

Da man hier keine unverzichtbaren Mitmenschen nennen darf, beschränke ich mich auf Stift und Papier sowie meine Brille.

 

5. Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Ich besitze seit meiner Kindheit eine Gedichtesammlung, die mich bisher durch alle Höhen und Tiefen begleitet hat und auch mir weiterhin zur Seite stehen wird, auch wenn ich den Einband bereits zweimal neu kleben musste …

 

6. Wohin wollten Sie schon immer einmal reisen?

Madagaskar

 

7. Woher nehmen Sie die Ideen für ihre Geschichten? Was inspiriert Sie?

Manches ist selbst erlebt, manches wurde mir erzählt, manchmal genügt das Surren einer Fliege, um mich auf eine Idee zu bringen. Und auf einmal ist eine Geschichte einfach da. Sie ist etwas ganz Neues und stammt wahrscheinlich aus einem eigenen Parallel-Universum. Dann muss ich sehr behutsam sein, genau zuhören und beobachten, um diese Geschichte für meine Leser auf dem Papier einzufangen. Dann lasse ich meine Geschichte liegen – so wie ein guter Wein lagern muss, liegen auch meine Geschichten oft viele Jahre in der Schublade, bis ich mich dazu entschließen kann, sie zu veröffentlichen.

 

8. Wenn Sie für einen Tag mit einer beliebigen Person tauschen könnten, wer wäre es?

Mit Cleopatra – über die schreibe ich nämlich gerade …

 

9. Was darf an einem perfekten Tag nicht fehlen?

Der Duft frischgebackener Brötchen …

 

10. Was bedeutet für Sie Genuss?

Mit allen Sinnen genießen. Sich Zeit lassen. Einfach im Augenblick leben.

 

 

 

www.ulrike-blatter.de

 

 

Jordan Bay, Jahrgang 1984, absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau und machte sich 2010 mit einem Bürodienst selbstständig.

 

Schon als Kind fühlte sie sich von fantastischen Welten angezogen und malte, ehe sie mit dem Schreiben begann. 2011 erschien ihr Debütroman Seelengold im Rahmen der Romance Fantasy-Reihe Die Chroniken der Akkadier, gefolgt vom zweiten Band Lichtpfade im Jahr darauf. Mit Kurzgeschichten zur Horrorserial HL Weens Schockstarre entdeckte die Autorin eine Vorliebe für blutige Gemetzel.

 

Heute lebt Jordan Bay zusammen mit ihrem Mann, dem 2012 zur Welt gekommenen Sohn und zwei Nacktkatzen im altmärkischen Stendal und widmet sich dem dritten Band der Chroniken, der Höllentrieb heißen soll.

 

 

www.jordanbay.de

 

 

Christine (Chris) Bode wurde 1967 in Berlin geboren und lebt nach Aufenthalten in London und Südfrankreich ebenda, zusammen mit ihrem Freund und zwei Katzen. Nach langjähriger Tätigkeit in Rechtsanwaltskanzleien arbeitet sie für einen großen deutschen Berufsverband und ist dort u.a. für die Organisation von Weiterbildungen und Kongressen verantwortlich.

Seit der Grundschulzeit verfasst sie Geschichten in unterschiedlichen Genres, denn gerade die Vielfältigkeit reizt sie am Schreiben. Ihr Ziel ist es, packende, intelligente Unterhaltungsliteratur zu verfassen, deren Helden Abenteuer abseits des Alltäglichen erleben.

Bisher wurde ihr schwarzhumoriger Liebesroman „Die Mindesthaltbarkeit von Glück“ veröffentlicht und eine ihrer Kurzgeschichten im Horrorserial „Schockstarre“.

 

 

Rosa Berg lebt in Emden und auf Spiekeroog. Sie ist Autorin und Schauspielerin, sie schreibt Krimis und Thriller. In ihren Romanen lotet sie mit Vorliebe die menschlichen Abgründe aus, ihre Geschichten sind dementsprechend  schwarz und herzfrequenzsteigernd wie Espresso.

Wenn Rosa Berg nicht schreibt oder spielt, genießt sie die norddeutsche Küste, stürmisches Wetter und hin und wieder einen alten irischen Whiskey.

 

 

 

 

 

 

Zehn persönliche Fragen an Rosa Berg:

 

1. Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Lesen und Euphonium spielen.

 

2. Was lässt Sie aus der Haut fahren?

Selbst verschuldete Dummheit und Beschränktheit.

 

3. Wenn sie eine beliebige Fähigkeit erlernen könnten, welche wäre es?

Kontrabass spielen

 

4. Nennen Sie 3 Dinge, ohne die Sie verloren wären.

Schwarzer Tee

Meine Lesebrille

Schreibgeräte in jeglicher Form

 

5. Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Der Name der Rose

 

6. Wohin wollten Sie schon immer einmal reisen?

Auf die Hebriden

 

7. Woher nehmen Sie die Ideen für ihre Geschichten? Was inspiriert Sie?

Der Alltag

 

8. Wenn Sie für einen Tag mit einer beliebigen Person tauschen könnten, wer wäre es?

Ich möchte mit niemandem tauschen.

 

9. Was darf an einem perfekten Tag nicht fehlen?

Schwarzer Tee

Windiges Wetter

Ein gutes Buch

 

10. Was bedeutet für Sie Genuss?

Prasselndes Feuer im Kamin, dazu ein trockener Rotwein und intelligente Gespräche.

 

www.tango-criminale.de

 

 

 

Piet Wolf lebt als alleinerziehender Vater im Emsland. Gebürtig in Leipzig, zog er mit seinen Eltern 1993 nach Stuttgart. Zum Studium verschlug es ihn nach Göttingen. Sein Brotberuf als Russischlehrer an einer Waldorfschule und seine zwei Töchter kosten ihn zwar viel Kraft (neben all dem Vergnügen), aber in den einsamen Nächten schreibt er all die Geschichten, die ihn umtreiben und nicht schlafen lassen.

Er schreibt Romane, die jeden Riss in der Seele bloßlegen.

 

www.piet-wolf.com

Linda Roos lebt in Norden am Deich in Ostfriesland. Sie schreibt neben ihren Criminaltangos auch Geschichten in den Genres Thriller und Horror. Sie liebt das rauhe Klima der See und den immerwährenden Wind um ihr Schreibzimmer genauso wie ihren alten Esel Brecht, der sie wahrscheinlich besser kennt, als jeder Mensch. Linda Roos schreibt, weil es nicht anders geht. Sie kann nicht anders. Und weil sie das Unwillkürliche spannend findet; Dinge, die einem geschehen, ohne dass man sie beeinflussen kann; schreibt sie darüber. Ihre Texte sind vielschichtig, schwarz, manchmal humorig, manchmal erotisch und ihre Protagonisten sind keine leblosen Plagegeister oder halbherzige Figuren. Nein: ihre Protagonisten plagen ganz und lebendig und voller Inbrunst.

 

www.linda-roos.com